UNTERSUCHUNG VON 
 BÄCHEN UND FLÜSSEN


Dugesia, Ancylus, Silo, Pyrrhosoma

Wir führen seit über 20 Jahren biologische Untersuchung
von Fließgewässern in Schleswig-Holstein durch. 

Die Probenahme und Bewertung des Makrozoobenthos erfolgt gemäß
dem Ökologischen Bewertungsrahmen Fließgewässer und seit
einigen Jahren auch nach der Methodik der Wasserrahmenrichtlinie.

 

Fließgewässeruntersuchungen

In Schleswig-Holstein werden von unserem Büro seit 1984 Fließgewässer untersucht, in Mecklenburg-Vorpommern seit 1990. Die Erhebungen erfolgen in der Regel für das Bundesland, einzelne Kreise oder Wasser- und Bodenverbände.

Ziel der Untersuchungen war in den Anfangszeiten zum einen eine Bestandserfassung in Gewässern oder Gewässersystemen, wie sie zum Beispiel der Kreis Segeberg für alle Gewässer hat anfertigen lassen, zum anderen eine Detailaufnahme von Gewässerabschnitten mit der Absicht einer konkreten Planung. Außerdem wurden Pflege- und Entwicklungspläne erstellt, zum Beispiel für die Wasserbehörde des Kreises Herzogtum Lauenburg.

Heute dienen die Untersuchungen in der Regel dazu, Veränderungen zu dokumentieren, um positive Entwicklungen darzustellen und sie auf andere Bereich zu übertragen oder negative Entwicklungen zu erkennen und möglichst die Ursachen zu beseitigen. Im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie ist eine regelmäßige Überprüfung des ökologischen Zustands der Fließgewässer vorgeschrieben.

 

Inhalt der Untersuchungen:

  • Strukturkartierung

  • Erfassung und Bewertung der Gewässerstruktur mit angrenzenden Flächen im Maßstab 1:5.000.

  • Kartierung des Gewässerwirbellosen

  • Erfassung und Bewertung der Fließgewässerfauna (Makrozoobenthos) anhand des Ökologischen Bewertungsrahmens Fließgewässers oder gemäß der Methodik der Wasserrahmenrichtlinie. Bewertung der faunistisch ermittelbaren Wasserqualität mit Hilfe des leitbildorientierten Saprobien-Index.

  • Darstellung sonstiger Einflüsse

  • Beschreibung und Bewertung von Störungen, Einleitungen, Unterhaltung.

       

Graphische Darstellung

Zur Zeit sind über EDV in der "BBS-Datenbank Fließgewässer" faunistische Daten (Makrozoobenthos) zu ca. 1.200 Probestellen in etwa 120 Bächen und Flüssen verfügbar. Die faunistischen Daten werden als Punkte mit der der Wertstufe entsprechenden Farbgebung, die Strukturdaten als Linien am Gewässer dargestellt.

Übersicht über die Fließgewässeruntersuchungen von BBS in Schleswig-Holstein

zurück zur Übersicht

 

Die Beprobung und die Bewertung des Makrozoobenthos in Fließgewässern für die WRRL erfolgt anhand von standardisierten Methoden zur Aufsammlung, Aufbereitung und Auswertung gemäß dem “Methodischen Handbuch Fließgewässerbewertung“ (Meier et al. 2006) sowie die Bewertungssoftware PELODES.

- Beprobung

Bei der Beprobung handelt es sich um eine einmalig durchgeführtes Multi-Habitat-Sampling mit Laborsortierung.

Substratvielfalt Köcherfliegenlarve mit Köcher  

 

- Bewertung

Aus der so ermittelten Artenliste eines Fließgewässers können mit Hilfe des modular aufgebauten Bewertungssystems PERLODES leitbildbezogen bewertet werden:

Modul “Saprobie“

Die Bewertung der Belastung eines Fließgewässers mit organisch abbaubaren Substanzen auf das Makrozoobenthos erfolgt mit Hilfe des gewässertypspezifischen und leitbildbezogenen Saprobien-Index nach DIN 38 410 (überarbeitet 2004 von FRIEDRICH & HERBST). Die Ergebnisse des Saprobien-Index werden unter Berücksichtigung typspezifischer Klassengrenzen in eine der fünf Qualitätsklassen von 1 = sehr gut bis 5 = schlecht überführt.

Qualitätsklasse WRRL

Gewässertyp

1
 sehr gut

gut
3
mäßig
4
unbefrie-
digend
5
schlecht
Sandgeprägter Tieflandbach 1,80 >1,80–2,25 >2,25–2,85 >2,85–3,40 > 3,40
Sandgeprägter Tieflandfluss 1,85 >1,85–2,30 >2,30–2,90 >2,90–3,45 > 3,45
Kiesgeprägter Tieflandbach 1,65 >1,65–2,15 >2,15–2,75 >2,75–3,40 > 3,40
Kiesgeprägter Tieflandfluss 1,85 >1,85–2,30 >2,30–2,90 >2,90–3,45 > 3,45
Kleine Niederungsfließgewässer
in Fluss- und Stromtälern
1,90 >1,90–2,35 >2,35–2,90 >2,90–3,45 > 3,45
Seeausflussgeprägte
Fließgewässer
2,05 >2,05–2,45 >2,45–2,95 >2,95–3,50 > 3,50
Marschengewässer 1,90 >1,90–2,35 >2,35–2,90 >2,90–3,45 > 3,45
Rückstau- bzw. brackwasser-
beeinflusste Ostseezuflüsse
2,10 >2,10–2,50 >2,50–3,00 >3,00–3,50 > 3,50

Modul “Allgemeine Degradation“  

Dieses Modul spiegelt die Auswirkungen verschiedener Stressoren (Degradation der Gewässermorphologie, Nutzung im Einzugsgebiet, Schadstoffe) wider, wobei in den meisten Fällen die Beeinträchtigung der Gewässermorphologie den wichtigsten Faktor darstellt. Das Modul ist aus Einzelindices, so genannten “Core Metrics“, aufgebaut. Die Ergebnisse der typ(gruppen)spezifischen Einzelindices werden zu einem Multimetrischen Index verrechnet und dieser wird anschließend in eine der fünf Qualitätsklassen von 1 = sehr gut bis 5 = schlecht überführt.

Qualitätsklasse Ökologischer Zustand Bedeutung
1 sehr gut Referenzzustand
2 gut Zielzustand
3 mäßig Handlungsbedarf
4 unbefriedigend Handlungsbedarf
5 schlecht Handlungsbedarf

 zurück zur Übersicht